Der Begriff endogene Depression beruht auf der alten triadischen Einteilung psychischer Erkrankungen nach Kurt Schneider. Hier 

wurden die Formen der schweren Depression aufgeführt, die in der Regel ein psychotisches Ausmaß (entgegengesetzt zu der neurotischen Depression) erreichten und daher vorwiegend mit Medikamenten behandelt wurden. Diese Form der Depression wurde nicht als von außen (psychisch) verursacht  gesehen, sondern durch bisher ungeklärte "innere" Phänomene, z.B. genetische, konstitutionelle Aspekte. Diese Begrifflichkeit ist heute im Rahmen der ICD 10 umstritten.