Welche Änderungen des Heilpraktikergesetzes betreffend Psychotherapie sind zu erwarten

Änderungen des Heilpraktikergesetzes betreffend Psychotherapie als Sommerthema 2017: Alle Jahre wieder kommt die Thematik in den Medien auf, dass ein
weiterlesen

Tipps zur Vermeidung von Burnout

Das Burnout-Syndrom beschreibt einen sich über Jahre chronisch entwickelnden geistigen, seelischen und körperlichen Erschöpfungszustand.
weiterlesen

Protokolle mündliche Prüfung HP-Psych. Teil 2

Diese Beispiel- Protokolle mündliche Prüfung aus den vergangenen Jahren sollen Interessierten einen Einblick geben, welche Themen prüfungsrelevant sind.    
weiterlesen

Mündliche Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie Protokolle – Teil 1

Hier finden Sie  Beispiele betreffend die mündliche Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie Protokolle – zur Verfügung gestellt von früheren Kursteilnehmern.
weiterlesen

Sexualstörungen

Bei den Sexualstörungen wird nach der ICD 10 zwischen sexuellen Funktionsstörungen, Störungen der Geschlechtsidentität und Störungen der Sexualpräferenz unterschieden.
weiterlesen

Was beinhaltet die Heilpraktikerausbildung Psychotherapie?

Es kommt durch abweichende Darstellungen im Internet sowie unterschiedlicher Erfahrungen bei den Prüfungen der letzten Jahre immer wieder zu Unklarheiten
weiterlesen

Heilpraktiker Psychotherapie Prüfungskurs zur erfolgreichen Therapieerlaubnis

Über das Heilpraktikergesetz besteht die Möglichkeit, auch ohne Medizin- oder Psychologiestudium in Deutschland die Therapieerlaubnis eingeschränkt auf den Bereich der
weiterlesen

Der Nocebo-Effekt – der Glaube, der krank machen kann

Die meisten Menschen kennen den Placebo-Effekt.
weiterlesen

Die Inhalte der Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Die Heilpraktikerprüfung Psychotherapie muss bei dem für den 1. Wohnsitz zuständigen Gesundheitsamt durchgeführt werden.
weiterlesen

Reicht ein Crashkurs zur Heilpraktiker Psychotherapie Prüfungsvorbereitung?

Da die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich einer Prüfungsvorbereitung zum Heilpraktiker Psychotherapie keine genauen Angaben machen, finden sich widersprüchliche Darstellungen dazu im
weiterlesen

Münchhausen-Syndrom

Der Begriff Münchhausen-Syndrom bezeichnet ein psychisches Störungsbild, das in der ICD 10 auch als „artefizielle Störung“ benannt wird.
weiterlesen

Psychodynamik

Der Begriff der Psychodynamik stammt aus der Theorie der Psychoanalyse.
weiterlesen

Neuro-Linguistische Psychotherapie

Das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) hat Eingang in der Bereich der traditionellen Psychotherapiemethoden gefunden.
weiterlesen

HP-PT mündliche Prüfung Fallstudien und Differenzialdiagnostik

In vielen mündlichen Prüfungen bekommt der Anwärter auf die Heilerlaubnis kurze Fallstudien vorgelesen.
weiterlesen

Primärer Krankheitsgewinn

Der primäre Krankheitsgewinn bezeichnet den innerpsychische Entlastungsaspekt im Rahmen neurotischer Krankheitsbilder.
weiterlesen

Sekundärer Krankheitsgwinn

Im Rahmen von Krankheitsgeschehen wird es vorkommen, dass der Erkranke durch die Symptomatik soziale Vorteile erhofft
weiterlesen

Abwehrmechanismen bei Zwangsstörungen

Folgende Abwehrmechanismen können laut tiefenpsychologischer Darstellung zu Zwangsstörungen führen:
weiterlesen

Somatoforme Störungen

Bei dem Störungsbild der somatoformen Störungen bestehen über Jahre körperliche Beschwerden ohne Symbolcharakter, ohne Organbefund.
weiterlesen

Psychopaharmaka

Der Heilpraktiker Psychotherapie darf keine Psychopaharmaka verordnen; nur Ärzte sind dazu berechetigt.
weiterlesen

Zwangsstörungen

Zwangsstörungen kommen in Form von Zwangsgedanken und Zwangshandlungen vor.
weiterlesen

Phobien

Bei einer phobischen Erkrankung herrscht eine stark ausgeprägte,
weiterlesen

Generalisierte Angststörung

Bei der generalisierten Angsterkrankung handelt es sich um länger anhaltende, diffuse Ängste,
weiterlesen

Panikstörung

Unter Panikattacken versteht man das plötzliche Auftreten intensiver Angst,
weiterlesen

Alkoholerkrankungen

Alkoholbedingte psychische Störungsbilder  sind laut psychiatrischer Literatur wie folgt unterteilt:
weiterlesen

Tic-Störungen

Im Bereich der Tic-Störungen (F95.1-95.9) sind Störungsbilder beschrieben,
weiterlesen

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie umfasst das Erkennen,
weiterlesen

Psychosomatik

Somatische, psychische und soziale Faktoren haben jeweils ein unterschiedliches Gewicht
weiterlesen

Orientierungsstörungen

Störungen  der Orientierung kommen in der Regel in Verbindung mit Bewusstseinsstörungen vor.
weiterlesen

Intelligenzstörungen

In der Medizin unterscheidet man im Bereich der Beeinträchtigungen kognitiver Leistungsfähigkeit
weiterlesen

Merkfähigkeitsstörungen

Merkfähigkeits- und Gedächtnisstörungen sind das Leitsymptom aller hirnorganischen Abbauprozesse.
weiterlesen

Wahrnehmungsstörungen

In den Bereich der Wahrnehmungsstörungen fallen verschiedene Abweichungen, das Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken betreffend.
weiterlesen

Wahnerkrankungen

Wahn ist gekennzeichnet durch die Unmöglichkeit des Inhalts in Verbindung
weiterlesen

Psychotherapeutische Grundsätze

In der psychotherapeutischen Arbeit des Heilpraktikers Psychotherapie sollten folgende Grundhaltungen beachtet werden:
weiterlesen

Psychosexuelle Entwicklungsphasen

Im Rahmen der Psychoanalytischen Theorie (nach Sigmund Freud)
weiterlesen

Psychiatrische Notfälle

Bei Psychatrischen Notfällen muss immer sofort eine notärztliche Behandlung
weiterlesen

Suizid

Das Thema Suizid ist in der Heilpraktikerprüfung Psychotherapie ein sehr wichtiges Thema.
weiterlesen

Fachdefinitionen

Immer wieder kommt es in den mündlichen Prüfungen vor,
weiterlesen

Klientenzentrierte Psychotherapie

Ein besonderes Merkmal dieser Therapieform nach Carl Rogers liegt in dem starken Gewicht,
weiterlesen

Psychotherapieverfahren

In der Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie werden auch Kenntnisse
weiterlesen

Schriftliche Prüfung

Die schriftliche Überprüfung führen die Gesundheitsämter in den meisten Bundesländern
weiterlesen

Psychologische Testverfahren

Zur Diagnostik werden in der Psychotherapie psychologische Testverfahren zur Persönlichkeitsdiagnostik eingesetzt.
weiterlesen

Prüfungswissen zum Heilpraktiker Psychotherapie

Folgende Übersicht beinhaltet die Prüfungsthemen für die amtsärztliche Überprüfung.
weiterlesen

ICD 10

Die heute international verwendeten Klassifikationen psychischer Störungen haben ihre Wurzel
weiterlesen

Triadisches System

Das triadische System der psychiatrischen Nosologie beruht auf der Betrachtungsweise,
weiterlesen

Katatonie

Die Katatonie ist eine ausgeprägte Störung der Willkürmotorik,
weiterlesen

Organische Halluzinosen

Die Patienten mit einer organischen Halluziose sind bewusstseinsklar und gut ansprechbar.
weiterlesen

Amentielles Syndrom

Das Amentielle Syndrom kann im Gefolge von Körpererkrankungen auftreten.
weiterlesen

Akute körperlich bedingte psychische Störung

Akute körperlich bedingte Psychosen können vielfältige Ursachen haben.
weiterlesen

Syndrom

Bei der Diagnoseerstellung werden die psychischen Störungen, die auf Krankheitsbilder verweisen
weiterlesen

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)

Die Posttraumatische Belastungsstörung ist eine mögliche Folgereaktion eines oder mehrerer traumatischer Ereignisse
weiterlesen

Phasenprophylaktika

Phasenprophylaktika: Lithium und Carbamazepin. Behandlung über mindestens 4 Jahre, dann langsam ausschleichend (mindestens 3 Monate).
weiterlesen

Neuroleptika

Neuroleptika haben antipsychotische Wirkung z.B.bei Erregungszuständen, Wahn, affektive Spannungen, Katatonien, Ich-Störungen.
weiterlesen

Sedativa

Sedativa zeigen relativ schnell eine entspannende, beruhigende, schlaffördernde, muskelrelaxierende, angstlösende Wirkung.
weiterlesen

Gebührenordnung Heilpraktiker

Der Heilpraktiker und Heilpraktiker Psychotherapie ist in seiner Honorarfindung frei.
weiterlesen

Behaviorismus

Der Behaviorismus wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA von Watson und Skinner entwickelt.
weiterlesen

Der Body-Mass-Index (BMI)

Der Body-Mass-Index (Körpermasse-Index) ist die Maßzahl zur Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zur Körpergröße.
weiterlesen

Europäischer Verband für Psychotherapie

1991 wurde in Wien der EAP = europäische Verband für Psychotherapie gegründet.
weiterlesen

Dachverband für Psychotherapie in Deutschland

Der schulen- und berufsübergreifende Deutsche Dachverband für Psychotherapie e.V.
weiterlesen

Zoenästhesien

Zoenästhesien sind als abnorme Körpermißempfindungen oder leibliche Beeinflussungserlebnisse im Sinn von
weiterlesen

Hebephrenie

Als Hebephrenie bezeichnet man die jugendliche Form der Schizophrenie. Die Patienten wirken heiter,
weiterlesen

Minus-Symptomatik

Bei der Minussymptomatik im Bereich psychiatrischer Erkrankungen kommt es zur Reduktion elementarer
weiterlesen

Plus-Symptomatik

Unter Plussymptomatik versteht man in der Psychiatrie produktive Symptome wie z.B. Halluzinationen,
weiterlesen

Ich-Störungen

Bei Ich-Störungen ist die Ich / Nicht-Ich Grenze gestört. Betroffene haben die absolute Realitätsgewissheit, daß
weiterlesen

Inhaltliche Denkstörungen

Was sind inhaltliche Denkstörungen? Störungen des Gedachten, der Denkinhalte, z.B. krankhafte
weiterlesen

Formale Denkstörungen

Im Bereich der allgemeinen Psychopathologie bezeichnet man Störungen/Abweichungen im Denkverlauf als formale
weiterlesen

Endogene Psychosen

Der Begriff endogene Psychose bezeichnet nicht organisch begründbare Psychosen wie z.B. Manie, Depression, bi-polare
weiterlesen

Exogene Psychosen

Exogen bedingte psychische Störungen /Psychosen sind auf eine organische Erkrankung zurück zu führen,
weiterlesen

Abrechnung mit Versicherungen

Da der Heilpraktiker sowie auch der Heilpraktiker Psychotherapie in der Regel nur mit privaten Krankenkassen abrechnen kann
weiterlesen

Halluzinose

Die Halluzinose ist ein psychopathologisches Zustandsbild, welches im Wesentlichen Halluzinationen auf akustischen und
weiterlesen

Halluzinogene

Als Halluzinogene bezeichnet man psychotrope (auf die Psyche wirkende) Substanzen, welche die sensorischen Wahrnehmungen
weiterlesen

Halluzinationen

Als Halluzinationen bezeichent man Sinnes-Wahrnehmungen (sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken, riechen) ohne
weiterlesen

Größenwahn

Als Größenwahn bezeichnet man die krankhafte übermäßige Selbsterhöhungstendenz eines Menschen meist in Begleitung von
weiterlesen

Gegenübertragung

Nach psychoanalytischer Lehrmeinung werden als Gegenübertragung die Gefühle bezeichnet, die der Patient im Behandler
weiterlesen

Gefühl des Gemachten

Das Gefühl des Gemachten ist ein Symptom, das im Rahmen von Ich-Störungen (Schneider 1.Rang Symptom der Schizophrenie)
weiterlesen

Gefühl der Gefühllosigkeit

Unter dem Gefühl der Gefühllosigkeit versteht man das qualvoll erlebte Fühlen des emotionalen Abgestorbenseins; typischer-
weiterlesen

Gedankenlautwerden

Echoartiges Hören der eigenen Gedanken in Form von akustischen Halluzinationen. Die wahnhafte Steigerung dieses Symptoms
weiterlesen

Gedankenentzug

Der Gedankenentzug ist ein Erstrangsymptom der Schizophrenie nach Kurt Schneider, bei dem der Betroffene die Überzeugung
weiterlesen

Gedankeneingebung

Im Rahmen der Ich-Störungen als Fremdbeeinflussung klassifiziertes Phänomen, bei dem der Betroffene die Überzeugung hat,
weiterlesen

Gedankenausbreitung

Die betroffene Person hat die Überzeugung, daß andere Personen unmittelbar an den eigenen Gedanken teilhaben, die
weiterlesen

Gedankenabreißen

Beim Gedankenabreißen erlebt der Betroffene mitten im Satz (Gedankengang) eine Sperrung des Gedankenflusses ohne
weiterlesen

Ganser Syndrom

Das Ganser Syndrom (ICD 10 unter Ziffer F44.80) wird auch als Pseudo-Debilität bezeichnet. Es handelt sich um dicht unter der
weiterlesen

Fugue, dissoziative

Die dissoziative Fugue wird in der ICD 10 unter F44.1 im Rahmen dissoziativer Störungen als zielgerichtete Ortsveränderung
weiterlesen

Frotteurismus

Der Begriff Frotteurismus zählt zu den sonstigen Störungen der Sexualpräferenz (ICD 10 Ziffer 65.8). Er kommt zur Anwendung,
weiterlesen

Folie à deux

Der Begriff Folie à deux bezeichnet eine Wahnform die zwischen eng zusammenlebenden Personen auftreten kann. Die
weiterlesen

Fatalismus

Als Fatalisten bezeichnet man Menschen, die sich eine Weltsicht zugelegt haben, in der die problematischen Ereignisse als
weiterlesen

Fetischismus

Fetischisten brauchen zur sexuellen Erregung bzw. Befriedigung bestimmte Fetische (Objekte) z.B. Kleidungstücke aus
weiterlesen

Exhibitionismus

Beim Exhibitionismus zeigen die Betroffenen (nahezu ausschließlich Männer) zwanghaft wiederkehrend die eigenen Genitalien in
weiterlesen

Ess-Störungen

Unter Ess-Störungen werden in der Psychopathologie im Wesentlichen die Anorexie (Magersucht) und Bulimie (Ess-Brechsucht)
weiterlesen

Erklärungswahn

Beim Erklärungswahn handelt es sich um wahnhafte Überzeugungen, mit denen der Betroffene versucht, sich weitere
weiterlesen

Enuresis

Der Begriff Enuresis bezeichnet das unwillkürliche Einnässen nichtorganischen Ursprungs. In der Regel vorkommend bei Kindern,
weiterlesen

Entzugssyndrom

Das Erscheinungsbild des Entzugssyndroms kann je nach Substanzart der Droge und Dosis unterschiedliche psychische und
weiterlesen

Enkopresis

Das Einkoten des schon sauber gewesenen Kindes (meist bei Kindern über 2 Jahren) wird mit den Begriff Enkopresis bezeichnet.
weiterlesen

Ekmnesie

Der Begriff Ekmnesie bezeichnet eine Störung des Zeiterlebens: Vergangenheit wird als Gegenwart erlebt. Sie wird auch als
weiterlesen

Echopraxie

Unter Echopraxie (auch Echokinesie genannt) versteht man das pathologische (zwanghaft-automatische) Nachahmen von beobachteten Bewegungen und Gesten anderer Menschen.
weiterlesen

Echolalie

Unter Echolalie versteht man das mehrfache zwanghafte automatische Wiederholen von Wörtern oder Sätzen die der Gegenüber
weiterlesen

Dysthymia

Die ICD 10 bezeichnet die chronische depressive Verstimmung (mindestens 2 Jahr anhaltend) als Dysthymia. Sie ist unter 34.1
weiterlesen

Dysphorie

Unter dem Begriff der Dysphorie versteht man den Zustand einer anhaltenden Reizbarkeit basierend auf Niedergeschlagenheit,
weiterlesen

Dysmorphophobie

Die Dysmorphophobie beschreibt eine psychiatrische Auffälligkeit, bei der Menschen eine zwanghafte Vorstellung entwickeln,
weiterlesen

Dyskinesie

Der Begriff Dykinesien steht für allgemeine Symptome im Bereich abnormer Körperbewegungen wie auffällige Bewegungen
weiterlesen

Dysarthrie

Dysarthrie ist eine Störung des verbalen Ausdrucks, die einerseits durch krankhafte nervliche Veränderungen ( z.B.Entzündungen,
weiterlesen

DSM Diagnostik

Die DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Dirsoders) ist ein Klassifikationssystem psychischer Störungen amerikanischen
weiterlesen

Dissoziativer Stupor

Als Reaktion auf starke Belastungsereignisse oder Problemkonstellationen verfügt der Betroffenen nicht mehr über die Kontrolle der
weiterlesen

Dissoziative Fugue

Bei einer Dissoziativen Fugue (Weglaufen) verläßt die betroffenen Person die gewohnte Umgebung ohne daß sie dies zielgerichtet
weiterlesen

Dissoziative Störungen

Bei dissoziativen Störungen kann es zu zeitlich begrenzten, psychisch bedingten Bewusstseinstörungen z.B. in Form von Amnesie,
weiterlesen

Dissoziale Persönlichkeit

Im Rahmen der Persönlichkeitsstörungen findet man die dissoziale Persönlichkeit. Sie ist charakterisiert z.B. durch
weiterlesen

Dipsomanie

Unter Dipsomanie versteht man das episodische Trinken im Rahmen einer Alkoholabhängigkeit. Der Ursprüngliche Begriff
weiterlesen

Derealisation

Der Begriff Derealisation bezeichnet ein Gefühl der Entfremdung, Unwirklichkeit die äußere Welt betreffend. Wenn eine
weiterlesen

Depressive Störung, rezidivierend

Die rezidivierende depressive Störung zeigt sich durch wiederholte depressive Episoden (Rückfall) mit leichten, mittleren oder
weiterlesen

Depressive Neurose

Die Bezeichnung Depressive Neurose findet in der ICD 10 vom Wortlaut her keine Darstellung mehr. Sie wird sinngemäß heute mit
weiterlesen

Depressive Episode

Die phasenhaft verlaufende Form der Depression zeigt sich in zeitlich klar abgegrenzten Episoden von mehreren Wochen bis
weiterlesen

Larvierte Depression

Die larvierte oder sog. maskierte Depression zeigt in Ihrem Erscheinungsbild hauptsächlich körperliche Beschwerden in Form von
weiterlesen

Endogene Depression

Der Begriff endogene Depression beruht auf der alten triadischen Einteilung psychischer Erkrankungen nach Kurt Schneider. Hier
weiterlesen

Depressionen – Differentialdiagnostik

Depressionen können vielschichtige Hintergründe haben und sind daher einer gründlichen Differentialdiagnostik zu unterwerfen.
weiterlesen

Depersonalisation

Bei der Depersonalisation wird der eigenen Körper oder Teile davon als fremd, unwirklich, isoliert oder als künstlich wahrgenommen.
weiterlesen

Denkstörungen

In der psychiatrischen Krankheitslehre werden formale von inhaltlichen Denkstörungen unterschieden. Die Formalen
weiterlesen

Demenz

Die Gruppe der Demenzerkrankungen bezeichnet Syndrome aufgrund von Gehirnabbauprozessen, verursacht durch genetische,
weiterlesen

Delirium Tremens

Ein beim Alkoholentzug vorkommender lebensbedrohlicher psychotischer Zustand mit Symptomen von Verwirrtheit,
weiterlesen

Delirium-Delir

Das Delirium (Delir) bezeichnet eine qualitative Bewusstseinsstörung (akuter Verwirrtheitszustand) mit gleichzeitigen Störungen der
weiterlesen

Déjá-Vu-Erlebnis

Im Bereich der Wahrnehmunsstörungen vorkommendes Symptom, welches die vermeintliche Vertrautheit einer Situation, eines
weiterlesen

Dämmerzustand

Der Dämmerzustand ist eine qualitative Bewusstseinsstörung.
weiterlesen

Da Costa Syndrom

Das DA Costa Syndrom bezeichnet nach der ICD 10 eine somatoforme Funktionsstörung des kardiovaskulären Systems. Die
weiterlesen

Craving

Der aus dem Englischen stammende Begriff Craving meint das unbezwingbare Verlangen und die gedankliche Einengung (psychische
weiterlesen

Chorea Hintington

Chorea Huntington bezeichnet eine Form der Demenz, bei der extrapyramidale Bewegungsstörungen im Vordergrund stehen. Zu
weiterlesen

Charakterneurose

Charakterneurosen sind ein Synonym für Persönlichkeitsstörungen. Sie stellen Übergänge von auffälligen Persönlichkeitszügen zu
weiterlesen

Capgras Syndrom

Doppelgängerwahn in der Form, daß eine gut bekannte, vertraute Person nicht als diese, sondern (unbezweifelbar) für einen
weiterlesen

Cannabisabhängigkeit, Intoxikation

Der regelmäßige Gebrauch von Cannabis (Harz des indischen Hanfs) oder Marihuana (Blätter davon) kann zu einem psychischem
weiterlesen

Bulimia Nervosa

Die Bulimia Nervosa wird auch als Ess-Brech-Sucht bezeichnet. Auffälligste Symptome sind wiederholte Anfälle von Essattacken,
weiterlesen

Borderlinestörung

Die Boderlinestörung wird korrekterweise als Borderline-Persönlichkeit bezeichnet. Die Borderline Persönlichkeitsstörung gilt als
weiterlesen

Beziehungsdedanken, Beziehungsideen

Als Beziehungsgedanken und Beziehungsideen bezeichnet man in der Psychopathologie wenn Menschen in
weiterlesen

Bewusstseinstörungen

In der allgemeinen Psychopathologie wird in qualtitative und quantitative Bewusstseinsstörungen unterschieden.
weiterlesen

Belastungsreaktion, akute

Die akute Belastungsreaktion (reaktive Störung) ist eine mehrere Tagen andauernde, vielgestaltige psychische
weiterlesen

Befehlsautomatismus, Befehlsautomatie

Die Befehlsautomatie geört in der allgemeinen Psychopathologie in den Bereich der Störungen des Antriebs, der
weiterlesen

Beeinflussungswahn

Beim Beeinflussungswahn besteht die absolute, unbezweifelbare Überzeugung für den Erkrankten, daß das
weiterlesen

Barbiturate, Benzodiazepine

Barbiturate und Bezodiazepine wirken sedierend, krampflösend, schlafanstoßend. Bei Ängsten, akuten
weiterlesen

Aversionsbehandlung

Aus der Verhaltenstherapie stammende, heute eher ungebräuchliche Form der therapeutischen Behandlung, indem unerwünschtes
weiterlesen

Burn-Out

Als Ausgebranntsein (Burn-OUT) wird ein Syndrom bezeichnet, welches sich durch körperliche und emotionale Erschöpfung mit
weiterlesen

Aura

In der Psychopathologie ein Begriff für besondere Wahrnehmungen vor einem pathologischer Geschehen z.B. vor einem
weiterlesen

Asperger Syndrom

Der Asperger Autismus tritt im fühkindlichen Entwicklungsstadium auf. Er unterscheidet sich vom Kanner Autismus dadurch, daß
weiterlesen

Artefizielle Störung

Das wiederholte absichtliche Zufügen von Verletzungen oder die Vortäuschung von Symptomen mit dem Ziel, eine medizinische
weiterlesen

Anxiolytika

Als Anxiolytika werden Medikamente bezeichnet, die Ängste reduzieren. Die Bezeichnung Anxiolytika umfaßt die Begriffe
weiterlesen

Antipsychotika

Als Antipsychotika (Neuroleptika) bezeichnet man Psychopharmaka, die gegen psychotische Erkrankungen ( z.B. Schizophrenie)
weiterlesen

Antidepressiva

Die Behandlung schwerer depressiver Zustände erfolgt mit Antidepressiva.
weiterlesen

anticholinerg

Das Cholinerge System regelt die parasympathikotonen Abläufe in vegetativen Nervensystem. Die Nebenwirkungen von vielen
weiterlesen

Anthropophobie

Als Anthropophobie bezeichnet man in der Psychiatrie die Angst vor Menschen, speziell mit anderen zu interagieren, nahe zu
weiterlesen

Anpassungsstörung

Als Anpassungsstörungen werden psychische Auffälligkeiten in vielfältiger Ausprägung ( Angst, Depression, Rückzug,
weiterlesen

Angststörungen

Die ICD 10 unterscheidet drei Formen der Angststörung:
weiterlesen

Anamnese

Als Anamnese bezeichnt man in der Medizin die Erhebung der Krankheitsgeschichte im Rahmen einer Diagnosestellung.
weiterlesen

Amnestisches Syndrom

Das Amnestische Syndrom zeigt sich durch die Symptomtrias Gedächtnisstörung, Desorientiertheit, Konfabulationen. Es wird auch
weiterlesen

Amnesie, dissoziative

Die dissoziative Anmesie bezieht sich meist auf traumatische Erlebnisse , die auch viele Jahre bis in die Kindheit zurückreichen
weiterlesen

Amnesie, transitorisch globale

Die transitorisch globale Anmesie, ist eine, mehrere Stunden dauernde, vorübergehende retrograde Form der Anmesie (bezieht
weiterlesen

Alzheimerdemenz

Morbus Alzheimer ist die Bezeichnung für  eine primär degenerative Erkrankung des Gehirns, mit möglichem Beginn ca. ab dem 50. Lebensjahr
weiterlesen

Alkoholischer Eifersuchtswahn

Im Rahmen einer chronischen Alkoholabhängigkeit kann es zu der Erscheinungsform des alkoholbedingten Eifersuchtswahns
weiterlesen

Alkoholhalluzinose

Die Alkoholhalluzinose ist eine Erkrankung, die bei starkem chronischem Alkoholkonsum (Alkoholabhängigkeit) auftreten kann.
weiterlesen

Alkoholembryopathie

Bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft übermäßig Alkohol konsumieren wurden Schäden bei der körperlichen und
weiterlesen

Alkoholdemenz

Die alkoholbedingten Hirnschädigungen  werden auch als alkoholbedingtes organisches Syndrom bezeichnet. Hierunter fallen die
weiterlesen

Alkoholabhängigkeit

In der BRD gelten nach statistischen Erhebungen ca. 3 Millionen Bundesbürger als alkoholabhängig.
weiterlesen

Alexithymie

Der Begriff Alexithymie bezeichnet die mangelnde Fähigkeit, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und zu beschreiben. Dies gilt
weiterlesen

Akrophobie

Die Akrophobie wird auch als Höhenangst bezeichnet. Im Hintergrund wird nach psychoanalytischer Lehrmeinung bei den Phobien
weiterlesen

Agraphie

Der Begriff Agraphie umschreibt die Unfähigkeit, Gedanken oder Begriffe schriftlich wiederzugeben. Steht häufig in Bezug zur
weiterlesen

Agitiertheit

Unter Agitiertheit im psychopathologischen Sinne versteht man  eine motorische Auffälligkeit in Form der  exzessiven
weiterlesen

Affektive Störungen

Die Affektiven Störungen (Depression und Manie) zeichen sich in erster Linie durch Auffälligkeiten in der Gefühlslage (inadäquat herabgestimmt, hochgestimmt) aus.
weiterlesen

Affektive Episode

Im Rahmen affektiver Störungen (Depression und Manie) kommt es zu zeitlich begrenzten Episoden, die leichte, mittlere und
weiterlesen

Aerophagie

Die Aerophagie bezeichnet das gewohnheitsmäßige Luftschlucken.
weiterlesen

Adaptation

Unter Adaptation versteht man den Prozess biologischer, kognitiver und verhaltensbedingter Anpassung, um in gegebenen
weiterlesen

Abstinenzregel

In bestimmten Zeiträumen der psychoanalytischen Therapie verhält sich der Analytiker abstinent,
weiterlesen

Abstinenz

Der Begriff der Abstinenz wird aus medizinischer Sicht gebraucht,
weiterlesen

Abnorme Gewohnheiten

Als abnorme Gewohnheiten werden aus psychiatrischer Sicht (ICD 10) wiederholte Handlungen verstanden,
weiterlesen

Abhängigkeitssyndrom

Unter dem Abhängigkeitsyndrom (WHO) werden die folgenden physischen und psychischen Phänomene verstanden, die sich im
weiterlesen

Abhängigkeit, Sucht

Der Begriff Abhängigkeit ist gleichbedeutend mit Sucht. Generell wird zwischen körperlicher von psychischer Sucht unterschieden.
weiterlesen

Rechtliche Aspekte der Praxisgründung

Als Überblick zu den einzelnen Aspekten und Vorschriften der Praxisgründung für
weiterlesen

Europazertifikat Psychotherapie (ECP)

Das Europa-Zertifikat (ECP) für Psychotherapie wird durch den Europäischen Verband
weiterlesen

Praxisname

Als Freiberufler in Form eines Einzelunternehmens können sogenannte Etablissement-Bezeichnungen als Praxisname verwendet werden.
weiterlesen

Rechtsform

Die Rechtsform beschreibt die Art, wie die freiberufliche Tätigkeit ausgeübt wird.
weiterlesen

Werbevorschriften

Die Heilpraktikerschaft besitzt seit 1945 kein rechtlich verbindliches Standesrecht mehr.
weiterlesen

Steuern und Rechnungsstellung

Da die Steuergesetzgebung aktuellen Veränderungen unterworfen ist, sind die folgenden
weiterlesen

Abrechnung mit Krankenkassen durch Heilpraktiker für Psychotherapie

Die Kosten für die Psychotherapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen gemäß dem Psychotherapeutengesetz
weiterlesen

Behandlungsvertrag

Zu Beginn der Therapie empfiehlt es sich, Patientenverträge (Dienstleistungsvertrag) zumindest mündlich zu machen, welche
weiterlesen

Sorgfaltspflicht

Generell kann der Heilpraktiker Psychotherapie im Rahmen der Methodenfreiheit alle
weiterlesen

Praxisführung

Im Rahmen der Aufzeichnungspflicht des Heilpraktikers ist das Führen
weiterlesen

Praxiseröffnung

Nach bestandener Überprüfung gemäß dem Heilpraktikergesetz eingeschränkt
weiterlesen

Autismus

Unter Autismus versteht man die Hinwendung in eine subjektive Innenwelt. Es erfolgt die Abwendung von der Außenwelt. Vorkommen z.B.
weiterlesen

Assoziation

Verknüpfung gedanklicher Inhalte; zwischen den Verknüpfungen bestehen bewusst oder unbewusst gewisse inhaltliche, symbolische
weiterlesen

Apathie

Unter Apathie versteht man Teilnahmelosigkeit, eine spontane Aktivität fehlt. Die emotionale Schwingungsfähigkeit ist nicht
weiterlesen

Antrieb

Als Antrieb bezeichnet man die Grundaktivität des Menschen, seine Energie, Initiative und Aktivität, die jedem Verhalten zugrundeliegende Kraft, welche
weiterlesen

Anorexia nervosa

Als Anorexia nervosa bezeichnet man die Magersucht. Die Nahrung wird aus psychischen Ursachen heraus verweigert. Am häufigsten von dieser Krankheit
weiterlesen

Anhedonie

Mit dem Begriff Anhedonie bezeichnet man den Verlust an der Lebensfreude. Es besteht
weiterlesen

Anale Phase

Der Begriff anale Phase basiert auf dem psychoanalytischen Modell der psycho-sexuellen
weiterlesen

Amnestische Aphasie

Die betroffene Person hat eine Beeinträchtigung des Sprachverständnisses und der Sprechfähigkeit. sie kann Worte und Namen
weiterlesen

Amnesie

Unter Amnesie versteht man eine zeitlich oder inhaltlich begrenzte Erinnerungslücke. In der Literatur werden
weiterlesen

Ambivalenz

Unter Ambivalenz versteht man das gleichzeitige Bestehen zweier gegensätzlicher Gefühle, Vorstellungen,
weiterlesen

Ambitendenz

Unter Ambitendenz versteht man gleichzeitige, sich widersprechende Willensimulse. Damit wird ein zielgerichtetes Handeln unmöglich,
weiterlesen

Alexie

Die Person ist trotz intaktem Sehvermögens nicht mehr in der Lage, den Bedeutungsinhalt von Geschriebenem zu verstehen, zu erfassen.
weiterlesen

Akinese

Einschränkung unterschiedlicher Stärke betreffend die Willkürbewegungen. Die Person verfällt in Bewegungsarmut bis hin zur Bewegungslosigkeit.
weiterlesen

Aggrammatismus

Unter Aggrammatismus versteht man einen gestörten Satzbau,
weiterlesen

Agoraphobie

Als Agoraphobie bezeichnet man heute die Angst vor allen Situationen, die ungewohnt sind, oder außerhalb der bekannten
weiterlesen

Abstinenzsyndrom

Das Abstinenzsyndrom ist gleichbedeutend mit dem Entzugssyndrom, das nach Alkohol- Drogenentzug oder nach Absetzen von Psychopharmaka häufig auftritt.
weiterlesen

Absencen

Unter Absencen versteht man Bewusstseinstörungen von kurzer Dauer (einigen Sekunden), meist bei Epilepsie, mit Amnesie
weiterlesen

Affektlabilität

Unter Affektlabilität versteht man einen schnellen Wechsel auftretender Affekte z. b. plötzlicher Wechsel vom Lachen zum Weinen
weiterlesen

Agitation

Innere Unruhe, ruheloses unstillbares Bewegungsbedürfnis
weiterlesen

Affektive Resonanz

Als affektive Resonanz bezeichnet man das gefühlsmäßige Mitschwingen von Gefühlen, die Gefühlsansprechbarkeit einer anderen Personen.
weiterlesen

Affektinkontinenz

Bei manchen psychischen Erkrankungen z.B. bei der Alzheimer-Demenz und anderen hirnorganischen (exogenen) Erkrankungen,
weiterlesen

Affekt

Ein Affekt ist ein kurz dauerndes, stark ausgeprägtes Gefühl (Gefühlswallung),
weiterlesen

Abulie

Unter Abulie versteht man die krankhafte Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen bzw. entsprechende Handlungen auszuführen.
weiterlesen

Abwehr und Abwehrmechanismen

Laut dem Instanzenmodell nach S. Freud stehen die Normen des Über-Ichs gegen die Regungen aus dem "ES" (Triebe).
weiterlesen

Abasie

Unter Abasie versteht man die Unfähigkeit zu gehen; verwandte Bezeichnung: Dysbasie.
weiterlesen

Vulnerabilität

Unter Vulnerabilität wird die anlagebedingte Verletzlichkeit einer Person verstanden. Das
weiterlesen

Vigilanz

Unter dem Begriff der Vigilanz wird der Grad der Wachheit einer Person verstanden. Die Verläufe der
weiterlesen

Tachykardie

Die Tachykardie bezeichnet das Symptom des Anstiegs der Herzfrequenz auf über 100
weiterlesen

Rezidiv

Unter einem Rezidiv versteht man in der Medizin, den Rückfall, die Wiederkehr der alten
weiterlesen

Retention

Unter dem Begriff der Retentionsfähigkeit werden verschiedene Erklärungsformen
weiterlesen

retardiert

Unter partieller Retardierung wird eine Reifungshemmung, unter universeller
weiterlesen

Residuum

Nach einer schweren psychischen Störung besteht häufig das Risiko einer verbleibenden
weiterlesen

Remission

Mit dem Begriff Remission bezeichnet man in der Medizin den Zustand der
weiterlesen

Prophylaxe

Die Prophylaxe ist Teil der Präventivmedizin. Diese umfaßt individuelle und generelle
weiterlesen

progredient

Die Progredienz beschreibt den fortschreitenden, sich verschlimmernden Verlauf einer
weiterlesen

Prodromalstadium

Das Prodromalstadium bezeichnet das Vorläuferstadium einer Erkrankung, in der
weiterlesen

Präventivmedizin

Zweig der Heilkunde, der sich mit Verhütung von Gesundheitsstörungen beschäftigt. Im
weiterlesen

Prävalenz

Die Prävalenzrate gibt statistisch die Anzahl der Erkrankungsfälle an einer bestimmten
weiterlesen

persistierend

Krankheiten, die fortlaufend weiter bestehen z.B. aufgrund von Antibiotika resistenten
weiterlesen

peristatisch

Hierunter versteht man durch die Umwelt bedingte krankmachende Prozesse; dies
weiterlesen

Pathogenese

Der wissenschaftlich darstellbare Verlauf einer Erkrankung wird als Pathogenese
weiterlesen

Nystagmus

In der Pathologie wird Nystagmus in Form von Augenzittern und Augenzuckungen
weiterlesen

Noxe

Noxe ist eine Bezeichnung für alle Einflüsse, die eine Schädlichkeit für den Organismus
weiterlesen

Nosologie

In der Nosologie (Krankheitslehre) findet man systematische Beschreibungen und
weiterlesen

Neokortex

Der Neokortex (Neuhirn) ist entwicklungsgeschichtlich der jüngste Teil der Großhirnrinde, die beim Menschen
weiterlesen

Mortalität

Die Mortalitätsziffer bezeichnet die Zahl der Sterbefälle an einer bestimmten
weiterlesen

Morbidität

Die Morbiditätsrate stellt die Anzahl der Erkrankungen in Bezug auf die Bevölkerung dar
weiterlesen

Letalität, Letalitätsrate

Mit der Letalitätsrate wird statistisch die Zahl der Verstorbenen an einer Krankheit auf die
weiterlesen

Kortex

Unter Kortex (syn. Cortex) werden verschiedene Teile des Gehirns zusammengefasst: z.B. die Großhirnrinde mit motorischem Cortex,
weiterlesen

Konkordanz

Unter der Konkordanz versteht man in der Medizin Übereinstimmungen bestimmter Eigenschaften und
weiterlesen

Komorbidität

Im Rahmen des Prinzips der Komorbidität (syn. Multimorbidität) wird das Vorliegen mehrerer Störungen mit einer Vielfalt von klinischer Symptome
weiterlesen

Katamnese

Der Begriff Katamnese bezieht sich auf die Beschreibung eines Krankheitsbildes nach
weiterlesen

Inzidenz

Die Inzidenz bezeichnet aus statistischer Sicht im Rahmen der Morbidität (Häufigkeit
weiterlesen

Insuffizienz

Unter dem Begriff der Insuffizienz versteht man in der Medizin den andauernden
weiterlesen

Halbwertzeit

Gibt an, nach welcher Zeit sich die Menge einer Substanz in einem System auf die Hälfte
weiterlesen

Extrapyramidal

Extrapyramidale Symptome sind Auffälligkeiten, die die Motorik und Bewegungsabläufe
weiterlesen

Exacerbation

Unter dem Begriff der Exazerbation (syn. Exacerbatio) versteht man in den Medizin
weiterlesen

Epidemiologie

In der psychiatrischen Epidemiologie wird die Häufigkeit psychischer Erkrankunge und der Einfluß kultureller und sozialer Bedingungen auf psychische Erkrankungen statistisch
weiterlesen

Deviant

Hierunter versteht man im Allgemeinen die Abweichung von allgemeinen Normen und Wertvorstellungen der
weiterlesen

Deprivation

Aufgrund von langanhaltender Reduktion von Sinneseindrücken entstandener psychischer Zustand mit vielfältigen
weiterlesen

Depravation

Verfall sittlicher und moralischer Vorstellungen besonders in Folge von Suchterkrankungen, begleitet z.B von
weiterlesen

Coping

Hierunter versteht man die Fähigkeit, sich mit subjektiv innerlich oder äußerlich erlebten Problemstellungen auseinander zusetzen und
weiterlesen

Cerebral

Das Wort cerebral oder auch zerebral bezeichnet in der Medizin alle Phänomene das Gehirn betreffend (lat. von Zerebrum = Gehirn).
weiterlesen

Bradykardie

Bezeichnung für niedrigen, langsamen Herzschlag. Schlagfolge unter 60 pro Minute. Neben körperlichen Ursachen z.B. Stoffwechselerkrankungen
weiterlesen

Ätiopathogenese

Die Ätiopathogenese beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen von Ätiologie und
weiterlesen

Ätiologie

In der Ätiologie wird versucht den Erkrankungen bestimmte Ursachen zuzuodnen. Im der
weiterlesen

Ataxie

Störung der Bewegungsabläufe, der Haltung, des Gleichgewichts. Grob ausfahrendes, irreguläres "Wackeln"
weiterlesen

Asthenie

Bezeichnung für geistig und seelische Kraftlosigkeit, Schwäche mit Tendenz zu rascher Ermüdbarkeit und Unfähigkeit zu größeren
weiterlesen

Apraxie

Bewegungsstörung erlernter Bewegungen trotz funktionierender Bewegungsorgane, Unfähigkeit zum zweckmäßigen Handeln
weiterlesen

Aphasie

Bezeichnung für Sprachstörungen z.B. gestörtes Sprachverständnis, gestörte Sprechfähigkeit, trotz funktionierender
weiterlesen

Akathisie

Der Begriff Akathisie bezeichnet den unkontrollierbaren Bewegungsdrang in den Extremitäten, die Unfähigkeit, ruhig zu sitzen, zu stehen. Häufige Nebenwirkung bei
weiterlesen

Agnosie

Die Agnosie bezeichnet ein Störung im Bereich der Wahrnehmung trotz funktionierender Sinnesorgane.
weiterlesen

Anankastische Persönlichkeitsstörung

Die Anankstische Persönlichkeitsstörung wird auch als zwanghafte Persönlichkeitsstörung bezeichnet. Sie wird gegenüber der Zwangsstörung
weiterlesen