In unserem Praxiskurs Kurzzeittherapie (vormals Basiskurs Psychotherapie) vermitteln wir, mit der Erfahrung aus über 20-jähriger eigener psychotherapeutischer Praxistätigkeit,  Interventionstechniken im Rahmen der Ausbildung zum Heilpraktiker Psychotherapie,  sowie der Vorbereitung auf die amtsärztliche Überprüfung hinsichtlich der erforderlichen praktischen Weiterbildungsnachweise in psychotherapeutischer Methodik.

Unsere Definition für Kurzzeittherapie

  • Die Kurzzeittherapie wird angewandt , wenn die Problemhintergründe keine Langzeittherapie (z.B. bei chronischen Störungsbildern) erforderlich machen
  • Sie ermöglicht eine Art Übergangstherapie (Stabilisierung des Patienten) bei chronischen Störungsbildern, bis ein Langzeit-Therapieplatz zur Verfügung steht
  • Die Kürze bedeutet nicht eine vereinfachte Therapieform, sondern basiert auf einer differenzierten methodischen Vorgehensweise hinsichtlich Problementwicklung und Problemlösung = multimethodaler Ansatz verschiedener Therapierichtungen
  • Die häufigste Indikation für die Kurzzeittherapie ist die sog. Anpassungsstörung (ICD 10 Kodierung – F.43.2)
  • Bei der Kurzzeittherapie besteht das Behandlungsziel i.d.R. darin, das der speziellen psychischen Belastung zugrundeliegende Problem zu fokussieren und zu lösen = starke Lösungsorientierung
  • Eine Kurzzeittherapie umfasst i.d.R. max. 20 Therapiestunden

Für Berufstarter bietet dieser Grundkurs das Basiswissen sowie die psychotherapeutische Kompetenz zur Durchführung von Kurzzeit-Psychotherapien (Therapieplan sowie praktische Vorgehensweise für ca. 20 Zeitstunden zur Behandlung leichter psychogener Störungsbilder) – weiterhin dient dieser Kurs als Weiterbildungsnachweis für die Amtsarztprüfung.

Kursort: Alle Kursteile finden in Frankfurt/M, Hügelstr. 67, Rudolf-Steiner Haus statt. Parkplätze stehen direkt am Seminarhaus zur Verfügung. Infos zum Seminarort / Anfahrt / Übernachtung finden Sie unter Rudolf-Steiner Haus Frankfurt/M.

Sollte die aktuelle Corona-Thematik im Jahr 2021/2022 zu  behördlichen Einschränkungen für Präsenzveranstaltungen führen, werden die entsprechenden Kursteile als Online-Seminar durchgeführt.

Aktuelles Angebot Praxiskurs Kurzzeittherapie

Herbstkurs – Start ab 20. November 2021

Insgesamt 8 Kurstermine Freitag/Samstag wie folgt:

Sa., 20.11.2021 (09:00h-16:00h) = Kursbeginn – online über Zoom
Fr., 14.01.2022 (15:00h-22:00h) = online über Zoom
Fr., 11.02.2022 (15:00h-22:00h) = Präsenzunterricht in der Aula, sofern kein behördliches Verbot
Sa., 19.03.2022 (09:00h-16:00h) = online über Zoom
Fr., 01.04.2022 (15:00h-22:00h) = Präsenzunterricht in der Aula, sofern kein behördliches Verbot
Sa., 14.05.2022  (09:00h-16:00h) = Präsenzunterricht in der Aula, sofern kein behördliches Verbot
Sa., 25.06.2022 (09:00h-16:00h) = Präsenzunterricht in der Aula, sofern kein behördliches Verbot
Sa., 16.07.2022 (09:00h-16:00h) = Kursende – = Präsenzunterricht in der Aula, sofern kein behördliches Verbot

Teilnahmepreis 1.850 €  incl. Seminarskript – die Kursgebühren sind von der Umsatzsteuer befreit.

Bildungsschecks und Prämiengutscheine

Die Kursgebühren unserer Aus- und Weiterbildungsangebote werden, sofern die persönlichen Voraussetzungen erfüllt, sind im Rahmen von Bildungsschecks und Prämiengutscheinen in Höhe von max. 500 € auf Antrag übernommen. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Interessierte unter staatliche Förderung der Ausbildungskosten.
 
Betreffend Rückfragen sind wir immer gern für Sie da unter Tel.: 06172-689992 oder E-Mail über unser Kontaktformular: https://heilpraktiker-psychotherapie-hessen.de/kontakt/

Anmeldung und Reservierung für den Freitag- / Samstagkurs ab 20.11.2021:

Für die Reservierung eines Teilnahmeplatzes  bitten wir um eine Kursanmeldung über unser Anmeldeformular:

Anmeldung Praxiskurs Kurzzeittherapie Freitag / Samstag

Kursleitung:

Die Kursteile werden von Peter Winzen und Bernhard Tille ( weitere Infos unter Dozenten Praxiskurs Kurzzeittherapie ) im Wechsel geleitet.

Um unseren Teilnehmern den Start in die Praxistätigkeit zu erleichtern, geben wir unsere Erfahrungen aus langjähriger Praxistätigkeit gern weiter und unterstützen die ersten Schritte in das aktive Tun. Referenzen früherer Teilnehmer.

Weitere Rückfragen zu diesem aktuellen Angebot bitte an Bernhard Tille – Tel.: 06172-689992 oder über unser Kontaktformular.

Für wen eignet sich dieser Praxiskurs Kurzzeittherapie besonders?

Für den erfolgreichen Einstieg in die psychotherapeutische Praxis als Heilpraktikerin/Heilpraktiker Psychotherapie ist es wichtig, über grundlegendes Praxiswissen, psychotherapeutische Basistechniken und eine gewisse Methodenvielfalt bezüglich der Interventionstechniken zu verfügen.

Zu Beginn der Tätigkeit als Heilpraktiker Psychotherapie ist es empfehlenswert, sich mit den leichteren psychogenen Störungsbildern zu beschäftigen und sich nach und nach in schwierigere und komplexere Themen einzuarbeiten.

Im Mittelpunkt unseres Weiterbildungsangebotes Praxiskurs Kurzzeittherapie unterschiedliche Interventionstechniken aus:

Das Konzept dieser Weiterbildung ist integrativ ausgelegt, so dass methodenübergreifend die Grundtechniken aus den verschiedenen Therapieschulen integriert werden können. Mit diesen Interventionstechniken ist es möglich, zügig und sicher Zugang zur therapeutischen Praxis zu finden und Störungen innerhalb einer Kurzzeittherapie zu behandeln.

Spezielle Zielgruppen:

Der Praxiskurs Kurzzeittherapie ist auch für Teilnehmerinnen / Teilnehmer empfehlenswert, die sich zur Zeit auf die Amtsarztprüfung vorbereiten. Auch Kolleginnen und Kollegen, die die große Heilpraktiker-Erlaubnis haben und zusätzlich psychotherapeutisch arbeiten wollen, um die körperlich-medizinische und naturheilkundliche Therapie hinsichtlich seelischer Prozesse bestmöglich zu unterstützen, sind in dieser Weiterbildung herzlich willkommen.

Folgende zusätzliche Themen und Fragestellungen sind in dem Praxiskurs Kurzzeittherapie von zentraler Bedeutung:

Verwaltungstechnische Aspekte:

  • Welche gesetzliche Bestimmungen sind bei der Praxiseröffnung und Praxisführung zu berücksichtigen?
  • Welche Möglichkeiten bestehen mit Krankenkassen abzurechnen?
  • Was ist hinsichtlich der Dokumentationspflicht und Sorgfaltspflicht zu beachten?
  • Welche Schritte sind beim Erstkontakt (Anamnese – Differenzialdiagnose – Therapievereinbarung) wichtig?

Therapeutische Aspekte:

  • Wie stelle ich eine tragfähige therapeutische Beziehung zum Klienten/Patienten her?
  • Wieviel Empathie – wieviel Distanz (Abgrenzung) ist notwendig?
  • Mit welchen Gesprächstechniken führe ich in den therapeutischen Prozess?
  • Wie arbeite ich klienten- und ressourcenorientiert?
  • Wie bringe ich die verschiedenen therapeutischen Anliegen des Klienten/Patienten in eine Rangordnung?
  • Wie wechsele ich vom Inhalt immer wieder auf die Prozess-/Strukturebene?
  • Wie spreche ich Inkongruenzen und in Konflikt stehende Strebungen des Klienten/Patienten lösungsorientiert an?
  • Welcher Therapieplan ist für welches Störungsbild zu beachten?
  • Wie erkenne ich die Grenzen meines therapeutischen Handelns?
  • Wie gehe ich mit Notfällen z.B. suizidalen Tendenzen um?
  • Wann setzte ich welche Psychotherapie-Interventionen ein?
  • Welche unterschiedlichen Interventionstechniken lassen sich gut kombinieren?
  • Wie gehe ich mit Gegenübertragungen / Widerständen / Störungen im therapeutischen Verlauf um?
  • Wie unterstütze ich die Veränderungsschritte des Klienten/Patienten bestmöglich?
  • Wie schließe ich die Therapie ab?

Ziel der Weiterbildung ist es, speziell für Berufsanfänger, die erforderliche Sicherheit im psychotherapeutischen Handeln zu erreichen, damit die Praxistätigkeit (nach Erreichung der Therapieerlaubnis) mit leichten psychogenen Störungsbildern fundiert und kompetent begonnen werden kann.