Nach psychoanalytischer Lehrmeinung werden als Gegenübertragung die Gefühle bezeichnet, die der Patient im Behandler auslöst und die auf bestimmte biografische Themen des Behandlers hinweisen. Der Behandler sollte diese Gegenübertrgungsphänomene in seiner Supervision klären, um die objektive therapeutische Position nicht zu verlieren.