Der primäre Krankheitsgewinn bezeichnet den innerpsychische Entlastungsaspekt im Rahmen neurotischer Krankheitsbilder.

Durch die Verschiebung auf eine psychische Symptomatik z.B. eine Phobie ist eine darunterliegender (nicht lösbar scheinender) psychischer Konflikt erst mal kompensiert. Man spricht hier auch von einer suboptimalen Lösung des Konflikts mit dem Ziel der Entlastung des inneren Konfliktdrucks.

An dem von Freud dokumentierten Falls seines Patienten (Hans) konnte er nachweisen, dass dessen Angst vor Pferden im Rahmen einer Verschiebung ( Angst vor dem gefürchteten Vater auf Pferde) diesen Konflikt für Hans erst mal aushaltbarer machte, da er den Pferden ja ausweichen konnte, dem Vater hingegen nicht.

Besonders deutlich wird dieses Geschehen bei allen psychosomatischen Krankheitsbildern (dissoziative und somatoforme Störungen), in deren Verlauf ja häufig das neurotische Symptom (z.B. Lähmungserscheinungen ohne Organbefund) im Rahmen dieser Konversion mit einem unübersehbaren Symbolcharakter auf den ürsprünglichen, verdrängten Konflikt (muss mich um die Pflege eines ungeliebten Elternteils kümmern) rückschließen läßt.

Vom primären Krankheitsgewinn abzugrenzen ist der sekundäre Krankheitsgewinn, der sich auf die äußeren/sozialen Vorteile der Erkrankung bezieht.