Als abnorme Gewohnheiten werden aus psychiatrischer Sicht (ICD 10) wiederholte Handlungen verstanden, die keine sinnvolle Motivation haben, nicht kontrolliert werden können und die Interessen der betroffenen Person oder anderer Personen schädigen.

Hierunter fallen z.B. die Begriffe:

Kleptomanie (zwanghftes Stehlen, ohne Motivation der Bereicherung)

Pyromanie (pathologische Brandstiftung)

pathologisches Spielen (Glücksspiel)

Trichotillomanie (zwanghaftes Haare ausreißen).