Unter Absencen versteht man Bewusstseinstörungen von kurzer Dauer (einigen Sekunden), meist bei Epilepsie, mit Amnesie

einhergehend.  Der Betroffene stürzt jedoch nicht zu Boden wie bei einem generalisierten Anfall.

In der Regel sind Absencen begleitet von leichten motorischen Auffälligkeiten, wie z.B. Augendrehungen, einzelnen Zuckungen im Gesichtsbereich oder der Extremitäten.

Nach diesem kleinen Anfall kommt es schnell wieder zu der Reorientierungsphase und die vorherige Tätigkeit wird fortgesetzt.