Alkoholbedingte psychische Störungsbilder  sind laut psychiatrischer Literatur wie folgt unterteilt:

A) durch akute Intoxikation

•    einfacher Rausch
•    komplizierter Rausch
•    pahologischer Rausch
•    Kontinuitätsdelir, sehr selten! (Deltatyp)

B) durch Entzugssymdrome
•    Prädelir
•    Delir

C) chronische Erkrankungen

•    Alkoholhalluzinose (akustisch, beschimpfende Stimmen)
•    amnestisches Syndrom (Korsakow Syndrom)
•    Wernicke Encephalopathie (Gehirnblutung)
•    bedingt durch Impotenz findet sich oft Eifersuchtswahn
•    Persönlichkeitsveränderungen und den Verlust der feinen Nuancen der Persönlichkeit

15% der Alkoholiker begehen Suizid

Organische Erkrankung als Folge des Alkoholmissbrauchs
Alkohol beeinflußt das zentrale und periphere Nervensystem (Alkohol überwindet die Blut-Hirn-Schranke). Folgen können sein:

  • Gangunsicherheiten (Ataxie)
  • Sensibilitätsstörungen (Polyneuropathien)
  • Zittern der Extremitäten (Tremor)
  • Belastung der Leber kann zu Entzündung führen (Leber Hepatitis), die in eine Leberzirrhose bzw. später in ein Leberkarzinom übergehen kann
  • Belastung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) und Magenschleimhaut (Alkoholgastritis) sind möglich
  • häufig Libidoverlust und bei Männern Impotenz

Spätfolgen des Alkoholkonsums

  • Muskeldystrophien (Abbau von Muskelgewebe)
  • Parästhesien (Taubheit der Glieder)
  • Rötungen der Handinnenfläche (Erytheme)
  • erweiterte Äderchen im Gesicht und Hals, die von einem zentralen Punkt ausgehen (Spider Navi)
  • Gelbfärbung der Haut
  • fein- und grobschlägiger Tremor
  • ungleiche Pupillenreaktion
  • Wachstum der Brustdrüsen (Gynäkomastie)
  • evtl. epileptische Anfälle