Unter Panikattacken versteht man das plötzliche Auftreten intensiver Angst,

die nicht durch eine bestimmte Situation ausgelöst wird.

Panikstörungen treten mit einer ausgeprägten körperlichen Symptomatik, wie Herzrasen, Hitzewallungen, Beklemmungsgefühl, Zittern, Schwitzen, Atemnot, abdominellen Beschwerden und Ohnmachtsgefühlen auf.

Viele Patienten empfinden deshalb Todesangst. Häufig entwickelt sich eine Erwartungsangst vor der nächsten Attacke, auch sozialer Rückzug kann eine Folge der Panikstörung sein.

Die Dauer einer Panikattacke schwankt von zwei bis drei Minuten bis zu einigen Stunden, in den meisten Fällen hält sie aber 10 bis 30 Minuten an.