Als affektive Resonanz bezeichnet man das gefühlsmäßige Mitschwingen von Gefühlen, die Gefühlsansprechbarkeit einer anderen Personen.

Bei vielen psychischen Störungen ist diese Fähigkeit eingeschränkt bis unmöglich.

Dies kann sich auf verschiedene Art äussern:

Bei eine Affektverflachung z.B. nimmt die Fähigkeit der affektiven Resonanz ab.

Die Form der Affektsperre bezeichnet die Unfähigkeit zur Äußerung von Affekten, obwohl Gefühle an sich bei Erkrankten vorhanden sind.

Auffällige Abweichungen der affektiven Resonanz kommen z.B. bei einer schweren Depression vor, die häufig durch das Gefühl der Gefühllosigkeit gekennzeichnet ist auch oder bei der Schizophrenie in Form des Autismus.