Unter Amnesie versteht man eine zeitlich oder inhaltlich begrenzte Erinnerungslücke. In der Literatur werden

folgende Gedächtnis- und Erinnerungsstörungen unterschieden

•    Ultrakurzzeitgedächtnis, 10 –30 sec
•    Kurzzeitgedächtnis, bis 20 min
•    Langzeitgedächtnis, sind die permanenten Erinnerungen

Ultrakurzzeit – und Kurzzeitgedächtnis sind besonders bei den Demenzen gestört.

Drei Zeitbezüge der Amnesie ( Gedächtnislücken: total, partiell oder  inhaltlich, zeitlich) sind speziell bei Verletzungen des Gehirns (z.B. nach Unfällen, Intoxikation, pathologischem Rausch, Epilepsie) feststellbar:

•    Kongrade Anmesie: betrifft den Zeitraum des schädigenden Ereignisses
•    retrograde Amnesie, betrifft den Zeitraum vor dem schädigenden Ereignis
•    anterograde Amnesie, betrifft den Zeitraum nach dem schädigenden Ereignis ( … und dann bin ich im Krankenhaus
wieder aufgewacht….).