Chorea Huntington bezeichnet eine Form der Demenz, bei der extrapyramidale Bewegungsstörungen im Vordergrund stehen. Zu

Beginn der Erkrankung kommt es zu einer Wesensänderung, vor allem mit erhöhter Reizbarkeit, Triebenthemmung, Apathie, depressiver Verstimmung, gelegentlich auch Wahn und Halluzinationen. Die Demenz ist häufig erst Jahre nach den Hyperkinesien zu erkennen. Choreiforme Bewegungen (z.B. Handgelenke zucken, Fußzehen verbiegen sich, Zunge wird herausgestreckt) können auch als Nebenwirkung von Neuroleptika auftreten.