Der regelmäßige Gebrauch von Cannabis (Harz des indischen Hanfs) oder Marihuana (Blätter davon) kann zu einem psychischem

Abhängigkeitssyndrom in Form von sozialem Rückzug, Schädigung des Kurzzeitgedächtnisses,  Demotivation, reduziertem Antrieb, Verlust von zielgerichtetem Denken und Handeln führen. Cannabiskonsum beeinträchtigt das Fahrvermögen und kann akute Panik-, Angst- sowie Wahnzustände, bei  schizophrenen Patienten sogar ein psychotisches Rezidiv auslösen.

Symptome des Cannabisrauschs können sein: gerötete Pupillen, euphorische Stimmung, Apathie, , erhöhter Herzschlag, Übelkeit, trockener Mund, gesteigerter Appetit, Beeinträchtigungen in der motorischen Reaktion, der  Kritikfähigkeit, Panikattacken, paranoide Ideen.